Trauredner Ausbildung - Frauensache?

Am 11.11.2018 findet er nun zum wiederholten Male in NRW statt: Unser Trauredner Seminartag.

Gelegenheit für alle, die mit dem Gedanken spielen, sich als Trauredner oder Traurednerin selbstständig zu machen, einmal hineinzuschnuppern in diese wundervolle Tätigkeit, die so nah an den Geschichten von Menschen ist.

Eine freie Trauung für ein Brautpaar zu gestalten, ist immer wieder etwas Besonderes: Es geht genau darum, zwei Menschen bestmöglich innerhalb einer 45-minütigen Zeremonie widerzuspiegeln. Emotionen zu wecken und auch Familien zu integrieren. Einen Überblick über das dafür nötige Rüstzeug vermitteln wir an diesem Trauredner Tag. 

Doch wer ist eigentlich besser in der Lage, eine emotional-gefühlvolle freie Trauung zu gestalten? Ist das eine Frauendomäne? Man könnte es fast meinen, denn in der Tat gibt es deutlich mehr Traurednerinnen als Trauredner. Dieses Bild unterscheidet sich kaum, egal ob man nach Düsseldorf, Berlin oder München schaut. Aber spiegelt das auch den Bedarf am Markt? Nein. In der Tat scheint es einfach "gelerntes Verhalten" zu sein, dass wir gerade aus religiösen Hintergründen eher einen Mann als Trauernder erwarten. Männer als freie Redner für eine freie Trauung sind sehr gefragt. Und es ist ganz und gar nicht so, dass Traurednerinnen die gefühlvollere Trauzeremonie gestalten würden. Ich muss gestehen, auch ich als Hochzeitsplanerin habe schon so manches Tränchen verdrückt, wenn ich die Trauzeremonie eines Kollegen mitverfolgen durfte. Reines Klischee also aus meiner Sicht. 

Falls auch du mit dem Gedanken spielst, in eine Selbstständigkeit als Trauernder zu starten, bist du als männliche Unterstützung an unseren meist doch von Frauen dominierten Ausbildungstagen herzlichst willkommen. Die nächste Ausbildung findet wie gesagt am 11.11.2018 in NRW, Nähe Düsseldorf statt. Hier geht´s direkt zur Anmeldung ... ohne langes Zögern. Du weißt schon :

" Und plötzlich weißt du: Es ist es Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen." (Meister Eckhart)